Rama dama (2021)

Alkofener und Pleintinger Grundschüler räumen auf!

Rama dama (2021)

Die Alkofener Schüler mit Ihren Lehrkräften nach Rama dama

Als ausgezeichnete Umweltschule nimmt die gesamte Schulfamilie den Schutz unserer Umwelt das ganze Schuljahr über ernst. In allen Klassen werden immer wieder Umweltthemen behandelt. Im März musste Rama dama coronabedingt leider ausfallen. Die Schulfamilie wollte diese Aktion aber unbedingt durchführen, weshalb man beschloss, dies im Juli nachzuholen. Am Donnerstagvormittag war es dann soweit. Alle Schüler der Grundschule machten sich zusammen mit ihren Lehrern, einigen Eltern und Stadträtin Silvia Ragaller nach der Festlegung der Routen und ausgerüstet mit Handschuhen, Greifzangen und Müllsäcken auf den Weg. Aufgeteilt in neun Gruppen zogen die Schüler mit ihren Begleitern in alle Himmelsrichtungen davon. Mit Begeisterung suchten sie akribisch und waren erstaunt, wie viel Müll sie tatsächlich fanden. Vom kleinen Bonbonpapier über etliche Flaschen, Becher, Tüten, Zigarettenkippen, usw. war alles dabei. Nach gut eineinhalb Stunden Sammeln kamen die Kinder mit etlichen gefüllten Säcken zurück an die Schule. Selbst einen alten Reifen samt Felge schleppten bzw. rollten sie zurück zur Schule. Dort fand ein reger Austausch über die Fundstücke statt. Spontan wurde auf dem Pausenhof beschlossen auch nächstes Jahr wieder an „Ramadama“ teilzunehmen. Die Aktion wird von allen Klasse mit Fotos und Texten dokumentiert und zusammen mit bereits erstellten Plakaten zur Müllvermeidung im Schulhaus ausgestellt. Der viele Plastikmüll - vor allem in Form von verschiedenartigen Folien – regte die Kinder zum Nachdenken an, da sie bereits im Unterricht erfahren haben, dass ein Großteil davon in den Bächen, Flüssen und Meeren landet und dort sehr viele Tiere daran qualvoll verenden. Insbesondere die enorme Menge an gesammelten Zigarettenkippen fiel den Kindern ins Auge.  Aufgrund von Nachforschungen im Internet erfuhren die Schüler, dass Zigarettenkippen in der Natur und im Süßwasser bis zu 15 Jahre brauchen, um zu verrotten. Im Meer sind es sogar bis zu 400 Jahre. Besonders problematisch sind aber die in den Kippen enthaltenen Giftstoffe (Toxine). Eine einzige Kippe verunreinigt 40 Liter Trinkwasser.  Durch diese Aktion leisten auch die Grundschüler einen Beitrag, um auf die beängstigende Umweltsituation aufmerksam zu machen.